Strom

Der elektrische Strom, oft auch nur Strom, ist eine physikalische Erscheinung der Elektrizitätslehre. In der alltäglichen Bedeutung des Begriffs ist damit der Transport von elektrischen Ladungsträgern gemeint, also beispielsweise von Elektronen in Leitern oder Halbleitern oder von Ionen in Elektrolyten. Diese Form des Stroms bezeichnet man auch genauer als Konvektionsstrom. Er macht sich gemäß dem ampereschen Gesetz durch ein magnetisches Feld bemerkbar und führt meist zu einer Erwärmung des Leiters. In einem elektrischen Stromkreis fließt ein Strom, sobald zwischen den Anschlüssen der Quelle eine elektrische Spannung herrscht und eine leitende Verbindung besteht.

Darüber hinaus zählt man zum elektrischen Strom den so genannten Verschiebungsstrom. Dieser entsteht nicht durch die Bewegung elektrischer Ladungen, sondern durch die Änderungen des Flusses eines elektrischen Feldes. Er tritt z. B. zwischen den Platten eines Kondensators beim Be- oder Entladen auf und erzeugt genau wie der Konvektionsstrom ein Magnetfeld.

Die physikalische Größe für die Intensität des elektrischen Stroms ist die elektrische Stromstärke. Ihr Formelzeichen ist und ihre gesetzliche Einheit das Ampere.

Quelle: Wikipedia